Migränetherapie nach Kern - Patienteninformation

Die Physiotherapeutische Migränetherapie besteht im wesentlichen darin, mit verschiedensten Behandlungstechniken das Schmerzgedächtnis in ein Wohlgefühlgedächtnis umzuwandeln.


Das Prinzip der Migränetherapie

Das Prinzip der Migränetherapie nach Kern besteht darin, Symptome des Patienten anatomischen Strukturen zuzuordnen und so zu behandeln, das sich angenehm erlebte Techniken aus der Erinnerung jederzeit wieder aktivieren lassen.


Eine weitere Möglichkeit besteht, mit mentalen Techniken das Positivgefühl zu verstärken und über den gesamten Körper auszudehnen.

Gesundheit beginnt im Kopf!

Behandlung:

Migräneschmerzen sind auf körperlicher Ebene gespeichert und lassen sich dort lokalisieren. Migränebeschwerden können beispielsweise in Verbindung stehen mit:

  • Verspannungen der Schulter
  • Nacken Muskulatur
  • Verspannungen des Zwerchfells, der Hüft,- und Beckenboden Muskulatur
  • Erkrankungen der Augen, Nasennebenhöhlen oder Kiefergelenkes
  • Funktionsstörungen der inneren Organe
  • Bewegungseinschränkungen der Schädelknochen und Hirnhäute
  • Neuralgien

Das Lösen der Verspannungen und die Verbesserung der Beweglichkeit dieser Strukturen bewirken eine Durchblutungs,- und Stoffwechselverbesserung.
Im Vordergrund der Behandlung steht immer der Lernprozess, Schmerzfreiheit und Wohlgefühl zu erreichen. Zum Lernprozess (schrittweise positive Erfahrungen) gehören die Wahrnehmungsschulung (Körperbewusstsein), Mentaltrainingsmethoden (positives Denken, Ressourcen schaffen), die physiotherapeutische Behandlung und Selbsthilfeübungen.

Anleitung zur Selbsthilfe

Für eine erfolgreiche Behandlung ist die Mitarbeit des Patienten unerlässlich. Das bewusste Wahrnehmen des eigenen Körpers hilft, mögliche Ursachen (erstmaliges Auftreten der Migräne? Trauma, Schock?) und Auslöser (z.B. Wetter, Stress, Lärm) zu identifizieren.
Sie erlernen, wie Sie das Schmerzgedächtnis in ein Wohlfühlgedächtnis umwandeln können und erhalten Selbsthilfeübungen für den Alltag.